Restaurierung der Bronzedenkmäler von Luther und Melanchthon in Wittenberg

Die überlebensgroßen Bronzestatuen der beiden Reformatoren Martin Luther und Philipp Melanchthon wurden in der Berliner Werkstatt von Haber & Brandner restauriert.

Das Lutherdenkmal in Wittenberg wurde bereits 1821 als eines der ersten Denkmäler in Deutschland, welches nicht einem Angehörigen eines Herrscherhauses, sondern einem verdienstvollen Bürgerlichen gewidmet war, errichtet. Es ist auf dem prächtigen Marktplatz mit hohem Granitsockel unter einem neugotischen Gusseisen – Baldachin aufgestellt. Dieses Zusammenspiel von Figur, Sockel und Baldachin wurde 40 Jahre später bei der Errichtung des Denkmals für Luthers Weggefährten Philipp Melanchthon, wiederholt.

Restaurierung der Bronzedenkmäler von Luther und Melanchthon in Wittenberg

Restaurierung der Bronzedenkmäler von Luther und Melanchthon in Wittenberg

Die Figur Luthers wurde von Johann Gottfried Schadow bereits 1805 entworfen und modelliert. Karl Friedrich Schinkel plante dazu den Sockel und Baldachin. Das Standbild Melanchthons wurde von Friedrich Drake in Anlehnung an die Gestaltung der Lutherplastik geschaffen. Barhäuptig und im Talar wie Luther steht Melanchthon, in der rechten Hand die Rolle des Augsburgschen Glaubensbekenntnisses.

In diesem Sommer nun gingen die beiden Herren auf die Reise in die Hauptstadt zur Werkstatt für Metallrestaurierung Haber & Brandner. Nach einer Reinigung, der Konservierung der Bronzeoberfläche und der Überprüfung der Standsicherheit, wurden die Bronzeplastiken pünktlich vor der großen Feierlichkeit anlässlich des Reformationstages zurückgebracht. Die Wiederaufstellung der Reformatoren am 29.10.10 löste große Freude und ein reges Interesse bei den Wittenbergern aus und wurde durch einen Festakt mit musikalischer Umrahmung und Festreden gebührend gefeiert.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.