Nürnberg Kettensteg. Restaurierung einer historischen Hängebrücke von 1824

Der Nürnberger Kettensteg gilt als die älteste frei an Ketten hängende Fußgängerbrücke Deutschlands. Geplant und errichtet wurde die revolutionäre Brückenkonstruktion von Konrad Kuppler, an Silvester 1824 wurde sie dem Verkehr übergeben. Die Bauteile der ca. 70 Meter langen Hängebrücke sind aus geschmiedetem Puddelstahl gefertigt. Es gab von Anfang an Probleme mit dem Schwingungsverhalten der Fußgängerbrücke, Hochwasser- und Kriegsschäden stellten die Erhaltung des Kettenstegs immer wieder in Frage. Im Jahr 2010 erhielt Haber & Brandner Metallrestaurierung den Auftrag zur Restaurierung dieses einzigartigen technischen Denkmals und Brückenbauwerks. Denkmalpflegerische Zielsetzung war der maximale Erhalt und die Konservierung der originalen wie auch der bei späteren Reparaturphasen eingebauten Bauteile. Hunderte von Einzelelementen mussten kartiert und nummeriert werden. Fehlende oder irreparabel geschädigte Teile wurden in Originaltechnik nachgeschmiedet. Mitte Dezember werden die Arbeiten termingerecht abgeschlossen. Am 22. Dezember soll der Kettensteg über die Pegnitz durch Oberbürgermeister Maly zusammen mit dem Nürnberger Christkind wieder frei gegeben werden.

Nürnberg Kettensteg. Restaurierung einer historischen Hängebrücke von 1824

Restaurierung einer historischen Hängebrücke von 1824.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.