Regensburger Löwe kehrt zurück…

Ein lebensgroßer Löwe bekrönt seit 1905 das Kriegerdenkmal für die Gefallenen des 11. Infanterieregiments von der Tann im Regensburger Ostpark. Bei einer Befunduntersuchung hatten sich massive Schäden an der eisernen Unterkonstruktion der Kupfergalvanoplastik herausgestellt. Zuvor galt der Löwe in der Literatur als Bronzeplastik. Es zeigte sich jedoch, dass hier das bildhauerische Modell aus Gips in einer galvanoplastischen Kunstanstalt stark verkupfert wurde. Es handelt sich demnach um ein Kerngalvano, jedoch kein Serienprodukt wie z.B. die Grabengel der WMF. Die auf Galvanoplastiken spezialisierten Metallrestauratoren von Haber & Brandner mussten die nur noch als Rost vorhandene eiserne Innenkonstruktion durch eine Edelstahlarmierung ersetzen, den Kern festigen und einige Risse schließen. Nach der Konservierung mit Mikrokristallinwachs wurde der Löwe am 25.06.2012 wieder auf seinen Marmorsockel gehoben.

Regensburger Löwe kehrt zurück…

 

Kommentieren ist momentan nicht möglich.