EZB Frankfurt. Großmarkthalle und Neubau

Nach fünf Jahren Bauzeit erstrahlt nun die ehemalige Großmarkthalle in Frankfurt am Main, die im Kontext des vom Wiener Architekturbüro Coop Himmelb(l)au geplanten, spektakulären Neubaus der Europäischen Zentralbank aufwendig saniert wurde, in altem Glanz.

Die 1928 in Massivbauweise errichtete Halle, ein Architekturdenkmal von Martin Elsaesser mit einer freien Spannweite von 50 m, wurde in den Neubau der Europäischen Zentralbank integriert. Nach dem „Haus im Haus“-Prinzip ist hier die Verbindung von Alt und Neu wirksam gelungen. So übernimmt die Großmarkthalle nun mit Konferenzräumen, einer Kantine, großzügigen Wandelhallen, sogar einem Wasserfall die öffentlichen Funktionen der Europäischen Zentralbank.

Großmarkthalle und Neubau werden miteinander verbunden

Großmarkthalle und Neubau werden miteinander verbunden

Die Metallrestauratoren von Haber & Brandner übernahmen im Auftrag der Torkret GmbH die Restaurierung der historischen Ausstattung sowie einige Rekonstruktionen nach historischem Vorbild. So wurden hunderte von Fenstern, Gitter, Handläufe, Türen und weitere technische Ausstattungsgegenstände aus Metall funktional instandgesetzt und konserviert.

Restaurierter und Rekonstruierter Messinghandlauf über 8 Etagen

Restaurierter und rekonstruierter Messinghandlauf über 8 Etagen

Kommentieren ist momentan nicht möglich.